Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   27.07.14 17:50
    ygspjrzf
   28.07.14 00:47
    qqcvbpuz
   29.07.14 20:12
    jgbhszov
   13.08.14 04:55
    xagltwqz
   17.08.14 20:57
    tyzsbilw
   3.09.14 02:00
    zarhuaab


http://myblog.de/myaustralien

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Montag, 22.08.2011 Roadtrip von Cairns nach Darwin

Es ist jetzt der fünfte Tag auf der Straße. Haben jetzt fast 3000km hinter uns. Im Moment sind Wir auf dem Weg zu einer Rest Area zwischen Daly Waters und Katherine. Die letzten drei Tage sind fast nur geradeaus gefahren. Die Landschaft ist der asolute Oberhammer!! Als wir Cairns am Donnerstag Richtung Townsville verlassen haben, sind wir gute 350km zwischen hunderten von Bergen durchgefahren, die Landschaft hat sich hinter jedem Hügel verändert und alles war einfach nur wie im Paradies. Hinter Townsville wurden die Straßen dann langsam länger und die Vegetation ließ auch mit der Zeit nach. Unsere erste Nacht haben wir am einem Strand bei Townsville gezeltet. Das war auch die bequemste Nacht, weil es nachts noch warm war. Hinter Townsville fängt dann bald das Outback an und dort ist es nachts scheiße kalt. Ich habe seit dem wir auf der Road sind noch keine einzige Wolke gesehen, tagsüber ist es soooooo heiß. Wir brutzeln in der Karre einfach nur vor uns hin und fahren immer geradeaus.. immer geradeaus.. Nachts ist es dann ungefähr 5°C und wir frieren uns in unseren Zelten auf den Rest Areas den Arsch ab. Morgens gegen neun aufstehen und wieder dann ganzen tag im Auto sitzen. Wir haben ein paar kleine Umwege gemacht, um den Trip ein bisschen interessanter zu machen. Am Samstag sind wir zu einem Stausee gefahren und haben 240km lang kein anderes Auto gesehen. Neben der Straße hüpften (oder lagen, je nach Verfassung) ettliche Kängurus, ein Hügel nach dem anderen, elendgeile Aussichten und schließlich der See..! Massive.. Ein riesiges Tal war einfach voller Wasser, bis zu den nächsten Bergen auf der anderen Seite. Vor uns war eine riesige Talsperre, an der das Wasser in gigantischen Mengen herunterströmte. Mega einfach nur!! Ja, auf dem Rückweg mussten wir dann unzählige Male anhalten und Kühe von der Straße hupen. Die stehen einfach mitten auf der Straße rum und glotzen blöd ins Auto. Aber Kühe sind nicht weiter schlimm, weil man die relativ früh sieht. Ich schätze mal, in den letzten fünf Tagen sind wir mindestens 500 überfahrenen Kängurus ausgewichen, das zeigt, dass es doch schon recht häufig welche mitgenommen werden. Da ich mir aber nicht die Stoßstange zerhauen will, fährt man dann also doch ein bisschen langsamer um keins zu erwischen. Ein Känguru haben wir aus Versehen trotzdem mitgenommen, das lag aber schon tot auf der Straße und ist nur ein bisschen vom Unterboden herumgewirbelt. Am Sonntag haben wir direkt neben der Straße ein Kamel gesehen... Kamele?! Ich hätte es auch nicht erwartet, aber ich habe die Beweisfotos.. =) Seit dem wir im Northern Territory sind, fahren wir straight durchs Outback.. Mitten durchs Nichts, Kilometer für Kilometer ohne Veränderungen, man kann ewig weit über das dünne, trockene Gras gucken und nicht ein einziger Baum stört die Sicht bis zum Horizont. Im Moment fahren wir schon seit 200km durch eine Art Steppe, links und rechts nur Bäume und das Gras, vor uns ein nicht zu enden scheinende Straße, über uns der strahlend blauer himmel und die im Auto drückende Hitze .. geradeaus.. geradeaus... immer weiter.. Die Sonnenuntergänge sind immer richtig schön. Wenn die Sonne nur noch ein kleines Stück überm Horizont ist, färbt sich der Himmel auf der gegenüberliegenden Seite in die schönsten Farben. Den Sonnenaufgang habe ich leider noch nicht mitekommen, aber für frühaufstehen habe ich noch genug Zeit. Die Städte, durch die wir auf dem Weg gefahren sind, waren alle wie ausgestorben. Und die nächste Stadt, 150km weiter, genauso tot.. Ich denke, wir brauchen noch zwei Tage höchstens nach Darwin, dann wird ein Blick in den Geldbeutel geworfen und dann geht es weiter mit dem Max.. Haben jetzt noch ca 180km vor uns bis in die nächste Stadt. Das heißt: weitere zwei Stunden keine Zivilisation. Nicht einmal ansatzweise. Kein Haus, keine anderen befestigeten Starßen. Wenn mal eine Straße nach rechts oder links abgeht, kann man die nur mit 4wd vehicals, also Jeeps fahren. Ich denke wir kommen kurz vor neun in Katherine an, dann ist es schon dunkel, also wieder im Dunkeln die Zelte aufbauen, schnell was spachteln und nach ner gemütlichen Schnöselrunde schön ins Zelt. Beim Einschlafen ist es noch warm, aber man muss trotzdem mit langer Hose, und Pullover ins Bett gehen, weil es ab Mitternacht schweine kalt wird. Und wer Socken vergisst, wird definitiv keinen Spaß haben. Gute Nacht.. PS: die Sterne...... !! =)
21.9.11 12:15


Montag, 29.08.2011 Darwin

Hey.. Soo der Weg von Cairns hierher war einfach unbeschreiblich..Die Sonnenuntergänge sind hier überall der Hammer, die Landschaft ist so vielseitig und wechselt jede paar hundert Kilometer komplett. Manchmal fährt man zwei Stunden geradeaus, sieht rein garnichts, außer trockenes, strohiges Gras bis zum Horizont, nach und nach sieht man mehr Bäume und schließlich kommt man dann über einen Hügel und sieht plötzlich überall Bäume, Gras, Tiere, halt wie im Regenwald. Wir haben noch zwei Tage im Kakadu Nationalpark verbracht, welchen ich definitiv nur mit 4wd vehicals empfehlen würde.. Zwar haben wir gut was gesehen, aber mit einem Jeep kommt man halt zu den besten Plätzen, die wir leider verpasst haben. Um nach Darwin zu kommen, müsste man von den Three Ways (die Kreuzung, wo man sich entscheiden muss, ob man die 1500km nach Süden oder nach Norden in die nächste große Stadt fährt) nördlich nach Darwin fahren. Der Kakakdu Nationalpark ist auf der östlichen Seite vom Highway und die Hauptstraße, die durch diesen Park führt, macht einen 350km langen Loop durch den Park und kommt kurz vor Darwin wieder auf den Stuarthighway. Der Nationalpark selbst was alright, aber so richtig sensationell war es nicht. Wir waren bis zum Abend entäuscht, weil wir mehr erwartet haben, doch alles was wir gesehen haben, war ein 360° Durch-die-Bäume-Guck-Ausblick vom höchsten Punkt des Parks, von welchem wir nicht wirklich viel sehen konnten, weil durch die Hitze so ein Dunst in der Luft hing, dass man nicht bis zum Horizont gucken konnte. Wir haben auch ein wildes Krokodil am Eastern Aligatorriver gesehen, bestimmt 4,5m - 5m, aber das war eher unspektakulär, weil Krokodile einfach mal nichts machen, außer neben dem Wasser zu liegen und sich zu sonnen. Und es waren ungefähr 100°C und wir sind etwa 7km durch Sand gelaufen um es zu sehen. Aber war trotzdem gut.. Aber unsere Enttäuschung ließ am Abend endgültig nach, als wir in Ubir diesigen riesigen Felsen hochstiefelt sind. Oben angekommen, hast du einfach mal den schönsten Aublick, den man sich je vorstellen könnte. 360°, eine riesige Steinplattform, vielleicht 40x30m und in jede Richtung eine komplett andere Landschaft.. Der Osten war bis zum Horizont voll mit riesigen Steinbrocken aus Sandstein, die die untergehenden Sonnnenstrahlen reflektierten, im Süden war einfach nur Regenwald, mit dutzenden von kribbelbunten Vögeln, die um die Bäume und durch die Luft schwirren, und im Westen ein ewiges Wetland mit gigantischen Seen und Sümpfen und am Horizont ein riesen Wald, über dem die Sonne unterging. Dieser Ort war einfach nur sooooooooowas von der Wahninn....!! Defintiv mein Lieblingsort ..!! Überall.. Aber ich hoffe, dass wir an der Westküste noch mehr solcher Plätze sehen werden.. die Chance ist auf jeden Fall hoch, aber Ubir zu toppen wird echt hart.. Heute haben wir die komplette Umgebung nach Mangopicking abgecheckt, doch bisher leider nur mit wenig Erfolg.. Die Mangoseason started erst in ca 2 Wochen, wir überlegen in der Zeit hier in Darwin als Velotaxidriver zu arbeiten, aber das wäre nur eine Notlösung, weil eigentlich wollen wir hier so schnell wie möglich weeg.. Irgendwie sag ich das immer, bevor ich irgendwo hinkomme, aber es ist dann immer geil und ich will doch länger bleiben.. mal sehen, wie lange ich in Darwin bleibe, bevor es dann weitergeht..
21.9.11 12:28


Dienstag, 20.09.2011 Darwin

Soo..Jetzt ist es schon fast einen Monat her, seitdem ich meinen letzten Eintrag geschrieben habe. In der Zeit hat sich mal wieder einiges geändert, aber das war ja sowieso kar. Pläne halten hier meistens nie länger als ein paar Tage, weil sich von jetzt auf gleich alles ändern kann. Ich fang einfach mal bei unserer Ankunft in Darwin an.Ich kam her mit so gut wie Nichts. Vielleicht noch 50$ auf meinem australischen Konto, das deutsche Geld wollte ich nicht anrühren. Der Plan war, ein bis zwei Tage hier in Darwin zu entspannen und dann weiterzumachen nach Kununurra, um dort Mangos zu picken. Es gibt hier einen Harvestguide, eine Art Agentur, die Backpackern in ganz Australien Fruitpickingjobs vermittelt und bei der man sich über die verschiedenen Seasons und Pickingorte informieren kann. Die haben wir angerufen und durften unsanhören, dass Kununurra keine Arbeit hat, dass Darwin und Umgebung keine Arbeit hat und das alles, was wir machen können, Warten ist. Wir wussten von Anfang an, dass wir defintiv kein Geld für Accomodation bezahlen wollen, also haben wir uns jede Nacht einen anderen Parkplatz gesucht auf dem wir im Auto geschlafen haben. Der bequemste Platz war etwa vier Straßen von der Mainstreet, Mitchellstreet, entfernt. Meine Schlafseite war immer im Schatten, wir hatten einen Wasserhahn an einer Hauswand und Ruhe. Nachdem wir aber am dritten Tag ein Knöllchen wegen Falschparken bekommen haben, mussten wir das Auto irgendwo anders abstellen. Das Problem ist, dass es sau schwer ist, hier in der Stadt einen Parkplatz zu finden, auf dem man den ganzen Tag legal und kostenlos parken kann und Nachts auch schlafen kann. Also haben wir das Auto den ganzen Tag auf dem Woolworth Parkplatz stehen gehabt und sind Nachts irgendwo hingefahren um zu schlafen. Nachdem wir in der ersten Woche zweimal vom Concil geweckt wurden, hatten wir erstmal die Nase voll vom draußen Schlafen, weil das für jeden hieß: 300$ Strafe. Die muss man aber nur bezahlen, wenn man sein zweites Visum beantragt oder generell ins Land einreisen will. Das heißt, wenn ich während meinem Australienjahr woanders hin will, muss ich beim Rückflug am Flughafen alle meine Strafen zahlen. Wir sind jeden Morgen nach dem Aufstehen in verschiedene Hostels gegangen um zu Duschen und zu Frühstücken. Das war deswegen geil, weil wir jedes mal neue Leute kennengelernt haben und nie wirklich alleine waren. Nach der ersten Woche hier kannten wir schon so viele Leute, dass es unmöglich war, durch die Stadt zu laufen ohne ständig jemanden zu treffen. Und das ist das geile hier an Australien..!! Man lernt jemanden kennen, kommt miteinander klar und man ist einfach sofort befreundet. Handynummern ausgetauscht und los gehts.. Und das ist nicht nur mit Dudes so. Im Gegenteil, es ist hier wesentlich leichter Mädchen kennenzulernen als Dudes.. Und was das hier für Mädchen sind!! Man sieht ein hammermäßiges Mädchen irgendwo sitzen, die soo gut aussieht, das es eigentlich schon ein Level zu hoch für dich ist, aber du gehst einfach hin, setzt dich dazu und fängst diesen typischen Backpackersmalltalk an.. Wo kommst du her? Wie lange bist du schon hier? Wo warst du schon überall? All die Fragen, die man jeden Tag beantworten muss und auf die man eigentlich garkeine Lust mehr hat, aber man hat auf jeden Fall eine Konversation, die man ewig führen kann.. Und danach hat man halt jemand neues kennengelernt und trifft sich immer wieder.. ob man will oder nicht. Also Jojo, Christoph: Ihr würdet so platzen vor Neid, wenn ihr sehen würdet, mit was für Mädels ich hier rumziehe.. Naja, so langsam ist dann aber halt der Geldbeutel leerer geworden und als mir mein Kontoauszug stolze 4,55$ angezeigt hat, musste ich langsam mal etwas unternehmen. Sylvain, der Franzose, der mit uns nach Darwin gefahren ist, hat die ganze Zeit von diesem Rickshawzeugs erzählt und meinte, dass das ne gute Gelegenheit ist ein bisschen Cash zu verdienen. Irgendwie waren wir ein bisschen misstrauisch, weil diese Rickshawfahrer immer ohne Kunden in den Straßen stehen und unglücklich aussehen, aber ein Versuch war es defintiv wert. Also habe ich meine Kreditkarte gezückt und von meinem deutschen Geld das Deposit für das Bike bezahlt und hab mein Glück auf der Straße versucht. Die ganze Sache mit den Rickshaws funktioniert so: Es gibt zwei verschiedene Shifts, die Afternoonshift von 16:30 bis 22:30 und die Nightshift von 22:30 bis open end. Für jede Shift muss man Miete bezahlen, das fängt bei Monday afternoon mit 35$ an und hört mit 150$ für Saturday night auf, je nach dem, wie viel erfahrungsgemäß während der Shift in der Stadt los ist. Naja, immernoch etwas misstrauisch hab ich mich dann auf den Weg in die Stadt gemacht um irgendwelche Leute abzufangen und hatte auch schon nach etwa 10min meinen ersten Ride. Zwei Mädels, die zu Mc Donalds auf dem Stuart Highway wollten. Ich Depp habs natürlich gemacht und bin erstmal ne viertelstunde für 12$ bergauf gefahren. Naja, Anfängerdummheit.. Normalerweise ist die Strecke für zwei Personen zwischen 20$ und 30$ wert. Auf jeden Fall lief der Abend nicht schlecht und ich hatte am Ende 185$ raus. Nach dem ersten Abend. Joo.. geil.. Nach meinem zweiten Abend saß ich dann noch mit Micky, nem Holländer vor unserem Shed, wo wir dann immer die Bikes nach unserer Shift hinbringen und haben ein bisschen geplaudert. Er meinte, dass er in einem Sharehouse, also so eine Art WG wohnt. Ich habe ihn heimgefahren und es kam einfach besser als ich es mir erträumt hätte. Das Sharehouse hatte eine Garage, wo wir unser Auto reinstellen konnten. Perfekt! Gekühlt, Wasseranschluss, Küche, Dusche, Toilette, alles super. Wir sind also in Mickys Garage eingezogen und sind nach dem Aufstehen immer ins Haus gegangen und haben dort gechillt. Nach zwei Tagen sind wir einfach kompllett in das Haus eingezogen und haben dort dann mit fünf Leuten gewohnt. Merjin hat seit seiner Ankunft hier in Darwin jede Nacht 30$ für sein Hostel gezahlt, deswegen hat er dort auch ausgecheckt und ist mit uns in die Bude gekommen. Außer Micky hat dort noch ein Taiwanese gewohnt, Willy. Irgendwann sind dann Micky und Willy ausgezogen und wir haben einfach zu dritt das Haus besetzt. All unser Zeug war im Auto, wir haben immer nur das mit ins Haus genommen, was wir tragen konnten, damit wir jederzeit abhauen konnten, wenn der Owner nach Hause kommt. Der hat dann auch eine ganze Woche auf sich warten lassen, bis er dann morgens um halb neun auf der Matte stand und meinte, wir sollen doch bitte jetzt gehen. Unsere Gefühle waren zweigeteilt. Auf der einen Seite war das Haus schon ziemlich geil, wir konnten machen was wir wollten, wir hatten genug Platz, W-Lan, eine Küche, Kühlschrank und die ersten drei Tage sogar ein Badezimmer. Auf der anderen Seite war es total verranzt, überall liefen Kakerlaken rum, die größte die ich gesehen habe, war mit Fühlern ungefähr 25cm groß. Das Wasser wurde nach drei Tagen abgestellt, sodass wir immer unter dem Rasensprenger im Garten geduscht haben. Das blödeste war halt, das wir nicht wussten wann der Owner nach Hause kommt um sauber zu machen, das hätte jederzeit sein können, also mussten wir immer Abreisebereit sein. Also rausgeschmissen wurden wir dort dann am Freitag, dann haben wir nochmal eine Nacht im Auto gepennt, aber das ist mit dem Rickshawjob einfach zu hart. Man kommt nachts gegen 05:30 nach Hause, da braucht man einfach ein Bett. Also haben wir dann am Samstag in einem anderen Sharehouse eingecheckt, diesmal legal Vor zwei Wochen waren wir mit ner richtigen coolen Truppe im Litchfield Nationalpark. Litchfield ist einfach so der Hammer. Wasserfälle, natürliche Pools, Seen, Jungle, Spinnen, Rieseneidechsen, die von Bäumen ins Wasser fallen und grüne Baumkronen. Die Blätter hier sind so krass grün, das ist schon fast unnatürlich. Selbst bei schlechtem Wetter leuchtet alles kribbelbunt. Wir sind dort im Nationalpark die besten Spots abgefahren und haben überall angehalten um Baden zu gehen und um von irgendwelchen Klippen oder Wasserfällen zu springen. Auf unserer Arbeitsuche in der Umgebung von Darwin haben wir durch Zufall einen wunderschönen Platz ein paar Kilometer vom Highway gefunden. Berry Springs Nature Park. Ein Fluss, in dem man schwimmen kann, von Pool zu Pool, überall zwischendurch kleine Felsen oder Baumstämme von denen man springen kann. Aber ich kann einfach nic ht beschreiben, warum es dort so schön war. Manchmal kann man seine Eindrücke halt nicht ausdrücken.. Beim ersten Mal war ich mitm Max alleine dort, und gestern sind wir nochmal dort gewesen zusammen mit Merjin und Micky, nachdem wir auf dem Adelaide River bei einer Crocodile Jumping Tour waren. Wir waren auf einem kleinen Boot, das Geländer vielleicht 80cm über der Wasseroberfläche und sind den Fluss hoch und runter gefahren und haben alle Krokodile im Fluss abgeklappert. Der Guide hatte einen Holzstab mit einem Fleischstück vom Büffel in der Hand und hat damit die Krokodile angelockt und dann direkt neben dem Boot seine Spirenzien mit denen gemacht. Teilweise waren die Schnauzen nur 10-15cm von meiner Kamera entfernt, ich hätte also leicht locker meine Hand in sein Maul stecken können. Während der Guide die Crocs mit dem Fleisch geärgert hat, sind die immer gegen das Boot gekracht und alles hat gerumst. Wahnsinn, so nah an diese Killer heranzukommen. Naja, das war zwar noch lang nicht alles, aber ich hab auch keine Lust alles aufzuschreiben :P Meld mich später, dudes
22.9.11 08:03





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung